Thomas-Mann-Oberschule

Passiert - Notiert


 
Trommel AG auf der Importmesse
Aktivitäten im Schuljahr
TMO in der Presse
Klassenfahrt nach Spanien im Februar 99
Sport
Ausstellung Hepatitis
Projekt Lehrstellen
Politische Bildung
 
Fußball: TMO wird Reinickendorfer Meister im Drumbo-CUP
Drumbo-Mannschaftß

TITEL VERTEIDIGT: Wie im Vorjahr gewannen die Fußballer der Thomas-Mann-Oberschule die
erste Bezirksentscheidung des diesjährigen Drumbo-Cups, der wie immer von der Dresdner Bank
gesponsert wird. Im Finale des Reinickendorfer Schulfußball-Turniers setzten sich die jungen Kicker
mit 2:1 gegen die Max-Eyth-Oberschule durch und qualifizierten sich damit für die Berliner End-
runde am 17./18. und 22. März 1999 in der Sporthalle Charlottenburg.
Dritter der Reinickendorfer Vorrunde wurde die Bettina-von-Arnim-Oberschule. Auf unserem Foto
präsentieren sich die Sieger der Thomas-Mann-Oberschule : Basri Dervisi, Tobias Ktuckert,
Mike Muschikowski, Aymen Ben Abdalla, Christopher Häntsch, Lars Jürgens, Serhat Yelen,
Trainer Klaus Barth.
 

       Herzlichen Glückwunsch!                                        Textquelle:    Nordberliner 7.1.99

Ý

Ausstellung:
Kunst und Medizin gemeinsam gegen Hepatitis B
Ausstellung der Wahlpflichtkurse Kunst 9. Jahrgang im
Jugendgesundheitsdienst und im Rathaus Reinickendorf
Die Initiative für dieses gemeinsame Projekt von Jugendgesundheitsdienst und der Thomas-Mann-Oberschule ging von Herrn Dr. Hoffmann aus, dem für die Schule zuständigen Schularzt. Er ist mit der Idee an die Schule herangetreten, dass die Schüler, wenn sie in der 10. Klasse beim Jugendgesundheitsdienst untersucht werden, dort nicht fremde Drucke, sondern eigene Bilder ausgestellt sehen. Diese Idee fand die Zustimmung der Thomas-Mann-Oberschule und wurde von Schülerinnen und Schülern der 3 Wahlpflichtkurse Kunst im 9. Jahrgangunter der Leitung von Frau Kraft-Haverland, Frau Klehr und Herrn Zeitler in die Tat umgesetzt.
Es kam zu überzeugenden Einzelleistungen und einem beeindruckenden Gesamtergebnis, wobei 53 Schüler an dem Projekt teilnahmen, von denen schließlich 33 Arbeiten in der Ausstellung ihren Platz fanden.

Bild

weiter:ß
Das Thema Hepatits B als Berührungspunkt zwischen Kunst und Medizin wurde gewählt, weil Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren die größte Risikogruppe für diese Krankheit sind. Die Schüler sollten lernen, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen, sich
mit der Impfproblematik auseinanderzusetzen und für sich selbst eine Entscheidung zu treffen, zumal Jugendliche die einzige Bevölkerungsgruppe in unserer Gesellschaft sind, deren Gesundheitszustand sich ständig verschlechtert.
Die Auseinandersetzung der Schüler mit dem Thema sollte nicht nur theoretisch erfolgen, sondern auch über eine bildnerische Beschäftigung mit der Problematik. Es sollten keine biologischen Sachzeichnungen erstellt werden, sondern der Kampf der Gewalten im Körper sollte in kreativer bildnerischer Weise sichtbar gemacht werden. In Farb- und Formkontrasten wurde das Prinzip angreifender, umschließender und die Eindringlinge verzehrender Zellen in den Bildern verarbeitet.
Am 18.6.1998 fand die Ausstellungseröffnung in den Räumen des Jugendgesundheitsdienstes mit 160 Gästen statt.
Wie erfolgreich die Ausstellung ist, kann man daran sehen, dass sie vom 7.10. - 5.11.1998 noch im Foyer des Rathauses Reinickendorf zu sehen war, ab dem 7.11. 1998 wanderte die Ausstellung dann in das Rudolf-Virchow-Krankenhaus und daran anschließend zu Jugendgesundheitsdiensten in anderen Bezirken.
Ý


Plazierte Schulen im Bereich POLITISCHE BILDUNG
           POLITISCHE BILDUNG:        "Jüdischer Friedhof Breslau"
           Thomas-Mann-Oberschule, Berlin
           Ein Zeichen für ein "neues" Deutschland haben Schülerinnen und
           Schüler der Thomas-Mann-Oberschule mit ihrer Arbeit auf dem
           jüdischen Friedhof in Breslau (Polen) gesetzt. Jedes Jahr fährt eine
           Jahrgangsstufe der Schule dorthin, um den Friedhof anhand von
           Archivunterlagen wieder in seinen ursprünglichen Zustand
           zurückzuversetzen. Einige Gräber konnten bereits wieder aufgerichtet
           werden. Im vergangenen Jahr gelang es erstmalig, mit einer
           polnischen Schülergruppe gemeinsam zu arbeiten.
 Kontakt:
 Thomas-Mann-Oberschule
 Frau Dagmar Denzin/ Herrn Eckhard Rieke,
 Königshorster Straße 10
 13439 Berlin
 Tel. (0 30)   4 15 80 61
Ý


Projekttag Mittelstufe:
Lehrstellen-Misere: Oberschüler nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand
Schüler der Thomas-Mann-Oberschule im Märkischen Viertel wollen selbst etwas gegen die Lehrstellen-Misere tun: Sie Politiker und Vertreter von 26 Ausbildungsbetrieben in die Schule an der Königshorster Straße 10.
"Von den Unternehmern wollten wir wissen, welche Fähigkeiten sie von Auszubildenden erwarten", erklärt Arne Wüstenberg (16), einer der Initiatoren des gestrigen Projekttages. So habe ein Vertreter der Firma Siemens unter anderem bessere Rechtschreibkenntnisse, Pünktlichkeit und Computer-Erfahrung angemahnt. Weitere Forderungen der Arbeitgeber: Eigeninitiative und Team-Arbeit. "Das wollen wir künftig im Unterricht berücksichtigen", sagt Lehrerin Christa Nippe.
"Von den Grünen haben wir Adressen von Betrieben bekommen, die nicht ausbilden", erklärt Arne. Diese Firmen wollen die Schüler jetzt anschreiben.
Auch Politiker wurden zur Rede gestellt. "Die tun nichts für uns", sagt Arne. "Ausbildungsplätze bleiben aber erhalten", versprach der CDU-Abgeordnete Volker Liepelt. Zusätzliche Abgaben für Betriebe, die nicht ausbilden, forderte der Vertreter des Deutschen Gewerkschaftsbundes.
----------------------------------------------------------------------------------------© Berliner Morgenpost1999 Ý
Projekttag an der TMO

Am Dienstag, dem 12. Dezember 2000
fand an der TMO ein Projekttag zum Thema

Neue Medien auf dem Prüfstand

statt.

An diesem Tag hat sich das Kollegium der Schule
sich mit der Anwendung und den Perspektiven
 der neuen Medien im Unterricht auseinandersetzen.
Referenten aus der Wissenschaft, der Praxis, den
Schulbuchverlagen und der Industrie haben uns
dabei unterstützen.
Vorträge, Demonstrationen und Diskussionen wurden
geboten, zusätzlich konnten am Rechner eigene
Erfahrungen gemacht werden!
Ý