kein liniertes / kariertes Papier mehr zuhause? vielleicht welches ausdrucken?!!

Was für ein Glück, dass man heute auf dem Internet fast alles finden kann  😆

Bakterienparadies Schwamm – Studie hat Mikrobiom von Spülschwämmen untersucht (Ausstrahlung: 2017-08-02)

Die Keimbelastung erreicht wirklich sehr hohe Werte – bis zu 50 Milliarden Zellen pro Kubikzentimeter Schwamm, die einen sehr dichten Biofilm aufbauen. Und das ist eine Konzentration, ähnlich wie in einer Fäkalprobe.

Deswegen – bei intensiver Nutzung – sollen die Spülschwämme etwas öfter getauscht werden. Zum Beispiel auf einer wöchentlichen Basis.

das Leuchtensystem in meinem Korridor: Niedervolt-Seilsystem-Leuchte mit Sockel “GU5.3”

Dieses System wurde 1995 in meinem Korridor verbaut. Meine Decken sind knapp 4 m hoch (3,85 m?). Das Seilsystem hängt ca. 35 cm unter der Decke. Die Stäbe sind 36 cm lang.

Die alten Halogen-Leuchten und die neuen LED-Leuchten, die ich dabei benutz(t)e, haben den Sockel GU5.3.

Wenn ab und zu eine Leuchte nicht mehr brennt, dann muss das nicht heißen, dass die Leuchte selbst defekt ist. “Kontaktpflege” ist dann das Thema – man bewegt dazu alle Kontakt-Stellen, dreht an den Schrauben, zieht sie fest.

Wenn man eine Leuchte austauschen will, tut man das besser nicht nicht in 3 m Höhe auf eine Leiter, wo man nicht an die Schrauben aus der jeweils passenden Richtung herankommt. Man löst die Stäbe aus der Halterung an den Seilen und bewerkstelligt den Austausch auf sicherem Boden.

In luftiger Höhe verlor ich schon die eine oder andere Schraube der Konstruktion und machte auf diese Weise insgesamt eine Leuchten-Halterung unbrauchbar. Bei meiner kürzlichen Renovierung (des Gesamtsystems) machte ich 7 der 8 Einzelsysteme wieder funktionsfähig. Die haben jetzt wieder alle Schrauben und brennende Leuchte. Auf jenes eines Einzelsystem kann ich gut verzichten – auch diese 7 Einzelsysteme erleuchten meinen Korridor ziemlich gut.

Ich versuchte allerdings schon dieses eine Einzelsystem zu ersetzten, hier folgen Spuren meiner Suche:

In einem Elektro-/Elektronik-Laden wurde mir erklärt, die Original-Leuchten dürften in der EU nicht mehr in den Handel bzw. produziert werden sondern nur noch abverkauft werden. Online fand ich allerdings noch einen reichen und gar überwältigenden Bestand. Aber vielleicht ist der eine oder andere Artikel auch schon gar nicht mehr wirklich verfügbar.

elektrischer Milchaufschäumer

Ich besitze und verwende noch das Vorgängermodell mit dem Griff.

Ja, das Rädchen, welches sich darin dreht, ist hygienisch etwas problematisch und zerlegt sich beim Herausnehmen nach einiger Zeit.

Hygiene: Ja, man muss es herausnehmen und quasi wie Besteck abspülen.

“Statik”: Bislang schaffe ich es immer noch, es wieder zusammenzubauen. Erst einmal zerlegte es sich im Betrieb. Wenn es sich dabei regelmäßig zerlegt, werde ich das ganze Gerät aus dem Verkehr ziehen und durch ein neues ersetzen. Natürlich würde ein neues Rädchen auch reichen.

Ich mag daran sehr, dass ich das Gerät sich selbst überlassen kann und nicht einen Aufschäumstab in der Hand halten und dabeistehen muss. Selbst wenn der Schaum mal zu kurz kommt, so gibt es doch wenigstens warme Milch – und das schätze ich in meinem Kaffee sehr.

Ja, wenn man das Gefäß reinigt und irgendwann damit anfängt, auch einen Scheuerdraht zu verwenden, fängt auch die Milch dann schneller an, an diesen Stellen “anzusetzen” bzw. minimal “anzubrennen” – echte Dunkel-Färbungen konnte ich noch nicht wahrnehmen, geschmackliche Veränderungen auch noch nicht.

Es gibt Tage, an welchen das Gerät stundenlang läuft. Wenn allerdings niemand mehr in der Wohnung ist, soll das Gerät aus meiner Sicht abgeschaltet sein. Wegen Energie-Verschwendung und damit es nie deswegen einen Brand gibt.

Vergleichbare Geräte bei conrad.de und cyberport.de sind zum Teil um einiges teurer. Vielleicht kaufe ich mir im Laufe der Jahre aber doch auch mal “zur Abwechslung” dort ein Gerät in der 40-Euro-Klasse – um zu checken, ob die mechanischen Probleme mit dem Rädchen dort auch dazu führen, dass das Gerät insgesamt quasi keine 3 Jahre durchhält.

mein neuer Fernseher von Samsung: 32″ Flat LED TV K5579 (UE32K5579SUXZG)

  • http://www.samsung.com/de/consumer/tv-av/tv/full-hd/UE32K5579SUXZG
  • https://www.amazon.de/gp/product/B01CJS8TU8
  • ich erwarb ihn (über Amazon) nicht zum Neupreis, er war erheblich günstiger: EUR 268,74 – ein Schnäppchenpreis
  • ich fand keinen DVB-T2-Fernseher von Samsung, der weniger als 32″ hat – 19″ würden in meiner Küche auch reichen – mein “alter”, abzulösender Samsung-Fernseher an dieser Stelle musste mangels DVB-T2-Fähigkeit abgelöst werden (Söhnchen wird ihn an der Nintendo WiiU als HDMI-Monitor verwenden – bislang weiß er noch nichts von seinem Glück)
  • leider kann ich auch mein Küchen-5.1-Sound-System nicht anschließen, denn der einzige Audio-Output dieses Gerätes ist “optisch”, und diese Verbindungsart kennt dieses Sound-System nicht – zum Glück ist der “eingebaute” Sound des Gerätes für meine Küche wirklich gut genug
  • “Screen sharing à la Google” (Chromecast …) kann das Gerät von sich aus – also hat mein derzeit einzig aktiver Google Chromecast damit wohl auch ausgedient
  • Benutzung als “erweiterten Monitor” an meinen MacBooks etc – auf der Suche nach den optimalen Einstellungen: “native resolution for the … display“, “default for display” klingen zwar vernünftig – aber wenn als Nebeneffekt eine “refresh rate” von “60 Hertz (NTSC)” herauskommt, dann ist das in einem Land mit 50-Hertz-Wechselstrom nicht sinnvoll. nachdem dieses Gerät kein 4K-Display hat, ist wohl “1080p” der größte erreichbare Wert für die Auflösung. ich muss wohl mal herausfinden, ob “1080p” oder “1080i” sinnvoller ist (TBD).
  • die Retro-Spiele-Console aus dem Heise-Shop funktioniert auch an diesem Gerät – ist noch durch Söhnchen zu bestätigen – habe die Kombination nur mal kurz “angespielt”
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Hybrid_Broadcast_Broadband_TV – HbbTV: automatischen Senderlisten-Abfrage tauchen etliche Sender, die wie folgt heißen, z.B.: “QVC (Internet)”, “SPIEGEL TV (Internet)” – sie sollen aber nicht über DVB-T(2) sondern übers Internet empfangen werden (zu welchem das Gerät Verbindung haben muss) – zuerst wehrte sich mein Gerät mit einer irgendwie irreführenden Meldung (verweist auf https://www.multithek.de, dort fand ich aber keine Hilfe), später ging es dann einfach anstandslos – die erfolgreiche Verbindungsaufnahme zu einem solcherart verfügbaren Sender dauert durchaus etwas länger, und man denkt zwischendurch, dass es wohl nicht geklappt hat, aber sie klappt

“Hilfe, mein Kühlschrank geht nicht!”

Das Licht in meinem Kühlschrank brannte nicht mehr – das war das Erste, was ich bemerkte. Einen Ein-/Aus-Schalter fand ich nicht, nach einer Gebrauchsanweisung suchte ich nicht – warum eigentlich nicht? keine ausreichende Ruhe, gestresst. Das Gefrierabteil ist schon 2 oder 3 Jahre nicht mehr im Betrieb – ich halte / hielt es auch für defekt.

Ich rief beim Liebherr-Kundendienst an. Ich bekam triviale Fragen gestellt (“S” ist der Kundendienst bzw. Service, “JH” bin ich selbst):

  • S: Hören Sie denn Laufgeräusche? JH: kann ich nicht sagen, darüber ist noch ein Gefrierschrank; ich kann die Geräusche nicht auseinanderhalten; ich stecke mal den Gefrierschrank aus; ooooo, ich komme ziemlich schlecht an die 220-Volt-Stecker; hmmm, kein Laufgeräusch des Kühlschranks vernehmbar.
  • S: Funktioniert denn die Steckdose? Was passiert, wenn sie einen Föhn hineinstecken? (Raffiniert, der Föhn als Steckdosen-Prüfer, hat wohl jeder, ist tragbar und der Föhn funktioniert wohl!) JH: Die Steckdose an sich funktioniert.
  • S: Ist der Kühlschrank ausgeschaltet? JH: Aber ich weiß gar nicht, wie man ihn ein- oder ausschaltet.
  • S: … Produktbezeichnung …? JH: …
  • S: Ist das Rad oben auf “0” eingestellt? Was passiert, wenn sie es verstellen? JH: Ooooooo, der Kühlschrank funktioniert ja doch, es war nuuuuur die Temperatureinstellung … (wer zum Teufel hat da herumgefingert??? Nachdenken über die Verdächtigen …; beim Putzen? bei der Silvester-Party? …) – und was ist nun die vorgeschlagene Einstellung? Aaaah, in der Mitte.
  • S: Benötigen Sie sonst noch etwas? JH: … der Griff ist mal abgebrochen …
  • S: Benötigen Sie sonst noch etwas? JH: Die Gefrierabteilung geht schon länger nicht (kann auch schon 3 Jahre “außer Betrieb” sein).
  • S: Ist denn die “Superfrost”-Taste gedrückt? JH: … ähm, nein …
  • S: Um festzustellen, ob die Gefrierabteilung jetzt doch (noch/wieder) funktioniert, müssen sie eine Zeitlang warten. Rufen Sie dann ggf. noch einmal an! (Vielleicht brachte sie die erwartete Leistung nur deshalb nicht, weil sie im Energiesparmodus war.) JH (zu mir selbst): Was könnte ich denn mal testweise gefrieren, etwas sehr augenscheinliches? Ich stellte eine Form für Eiswürfel hinein. Bin sehr gespannt.
  • JH: Wäre schon “lustig”, wenn die Gefrierabteilung nach 3 (?!?) Jahren wieder in Betrieb wäre.

Holz sägen mit Papier

Sich mit Papier in den Finger zu schneiden, ist in modernen Büros durchaus eine Gefahr. Welche Materialien man mit einem Blatt Papier noch sägen kann, hat jetzt ein YouTuber getestet.

Source: Holz sägen mit Papier

Ein-Gallonen-Wasser-Kanister von Dual – insbesondere die kritischen Rezensionen sind lesenswert und hielten mich vom Kauf ab

ein “Franzbrötchen” ist ein aus Plunderteig oder Hefeteig bestehendes süßes Feingebäck, das mit Zucker und Zimt gefüllt ist –– es handelt sich um eine Abwandlung der Zimtschnecke

ein Weihnachtsbaum aus einem “Lichterschlauch” gemacht – sein “Aufbau” bereitete mir Kopfschmerzen

Was liegt dem Ding bei?

  • ein A4-Karton-Blatt, welches das Ding “in action” draußen im Dunkeln zeigt – mit ein paar technischen und rechtlichen Details in 3 Sprachen, Prüfplaketten etc
  • ein A5-Heftchen “Bedienungs- und Sicherheitshinweise”
  • ein Tütchen mit 4 passend weiß lackierten Eisenhaken und 4 “Kabelbindern

Der “Baum” steht / hängt etwas schwabbelig herum, behält die rechten Winkel nicht, die man geneigt ist, ihm zu verordnen – da lag es für mich nahe, den Sinn und die Verwendung der 4 Eisenhaken im Kontext der Stabilisierung zu sehen. Das Karton-Blatt schien mir keine passende Informations-Quelle zu sein. Das Heftchen war eine Zeitverschwendung. Die o.a. Web-Seite brachte auch nichts. Noch einmal auf das A4-Blatt geguckt:


Inkl. 4 Erdspießen zur Befestigung im Boden

Tja, das Ding ist eben “für innen und außen”.

Gut zu wissen, dass ich sie ja gar nicht brauche. Etwas schade um die vertane Zeit. Jetzt hängt er immer noch so labberig herum – aber das soll wohl so sein. Und gehören die Erdspieße und die Kabelbinder beherzt weggeworfen? Wenn es Software wäre, würde ich halt überlegen, wo ich sie ablege und gut wär’s. Aber Hardware macht es mir nicht gleichermaßen leicht. Sie tendiert dazu, längere Zeit “unzugeordnet” herumzuliegen.